Wie können wir eine menschlichere Wirtschaft aufbauen?


Social Impacts of Advertising

Hintergründe aktueller wirtschaftlicher Entwicklungen

Planned Obsolescence

Maßnahmen, die zu einer wirklich freiheitlichen Marktwirtschaft führen können

March for Science Reloaded + curriculum vitae

Weichenstellungen, die ein menschenwürdiges Dasein und echte Demokratie ermöglichen


1. Die Ungleichverteilung und Vermachtung der Wirtschaft nimmt in den letzten Jahrzehnten immer mehr zu, was die Grundpfeiler und Stärken einer freien Marktwirtschaft in Frage stellt. Falsche Kapital- und Güterverwendung in sehr großem Umfang weltweit, krebsartige Strukturen in vielen Branchen, soziale Verwerfungen und eine kommende dramatische Bereinigung dieser ganzen Missstände sind die Folgen dieser Entwicklungen.

2. Wir verrichten in sehr großem Umfang unnötige Arbeit. Ein Musterbeispiel dafür ist geplanter Verschleiß: Produkte, die bewusst so konstruiert werden, dass sie möglichst kurz halten. Das kostet uns viel Lebenszeit und -kraft, so dass wir uns zu wenig um die wirklich wichtigen Dinge im Leben kümmern können: das Wahre, Schöne und Gute, um unsere Kinder, Freunde, Kultur, Natur usw.

3. Geldinteressen, nicht das Interesse der Allgemeinheit bestimmen immer stärker, worüber bei uns geforscht wird.

4. Kommerzielle Werbung informiert uns nicht, sondern desinformiert, führt in die Irre, fälscht, lügt und macht uns krank. Sie schadet uns auf allen Ebenen und hat in ihrer heutigen Form keine volkswirtschaftliche Existenzberechtigung. Lasst sie uns abschaffen.

Lasst uns diese Trends umkehren und einen Weg in eine menschenwürdige Wirtschaft und Gesellschaft einschlagen!

Zu meiner Weltanschauung: Ich bin Christ. Ich halte das Neue Testament für ein hochspirituelles Buch. Ich glaube, dass die darin geschilderten Engel- und Dämonenwesen nicht nur Bilder oder Allegorien sind, sondern reale geistige Wesen. Spirituelle Menschen aller Zeiten konnten und können solche geistigen Wesen wahrnehmen, Menschen mit einem materialistischen Weltbild können damit meist wenig anfangen.

Selbstverständlich fließt meine christliche Weltanschauung auch in alle meine wissenschaftlichen Arbeiten ein. Aber das gleiche gilt für sämtliche anderen Wissenschaftler. Alles was jenseits der reinen Mathematik oder Technik ist, ruht auf einer bestimmten subjektiven Weltsicht. Auch Naturwissenschaftler wie Richard Dawkins stehen fest auf einem bestimmten weltanschaulichen – meist rein materialistischen – Boden und dieser fließt häufig massiv und unbewusst in die Fragestellungen und Inhalte der Wissenschaftler ein.

Herzliche Grüße
Christian Kreiß

Hier weitere Kernaussagen: Interview Monneta

Profitwahn
Geplanter Verschleiß
Gekaufte Forschung
Werbung - Nein Danke

Geplante Obsoleszenz – Vortrag vom 08.11.2015 ARD-alpha Tele-Akademie